Angelguiding in Holland - eine unvergessliche Sensation

Ein aufregendes Outdoor Abenteuer in der naturbelassenen Landschaft offenbart das Angelguiding in Holland. Mit einem fachkundigen Guide an der Seite werden die faszinierenden Gewässer und die Mysterien des Angelns genauer untersucht. Dafür gibt es einen Leitfaden, der dazu dient, die ultimative Herausforderung zu meistern, einen Fisch an Land zu ziehen. Solch ein Erlebnis kann sich durch das Angelguiding in Holland zu einer brennenden Leidenschaft entwickeln.

 

Grundsätzlich ist beim Angeln die Geduld gefragt. Konzentriert man sich auf das Oberflächenfischen, ist es essenziell, das Wasser zu beobachten und auf der Suche nach Bewegungen oder Wirbel zu sein. Der Rest besteht nur darin, alle unwahrscheinlichen Winkel und Positionen auszuwerfen, um die Landetechniken zu perfektionieren und so die Köder in den meisten Annäherungen so natürlich wie möglich zu präsentieren. Es gibt die altbekannte Faustregel, die besagt, je trüber das Gewässer ist, umso knalliger sollte die Farbe des Köders sein. Dessen ungeachtet sollte man sich nicht immer auf alle Regeln versteifen, da es bekanntlich immer diese Ausnahmen gibt. Eine weitere wichtige Rolle spielt beim Angeln auch, welcher Fisch gefangen werden möchte und bei welcher Jahreszeit. Der Hecht ist zum Beispiel ein Raubfisch, der im Sommer eher eine kühlere und im Winter eher eine wärmere Wassertemperatur bevorzugt. Er ist vor allem bei Einständen anzutreffen, da er sich dort auf die Lauer legt, während der Barsch sich gerne nahe der Strömung aufhält. Ferner gibt es zwei verschiedene Führungsstile des Angelns, um Raubfische, wie zum Beispiel dem Zander, zum Anbiss zu überzeugen. Entweder durch das Anheben und Senken der Rutenspitze oder durch Kurbelumdrehung der Angelrolle. Ausschlaggebend ist auch, zu unterscheiden, ob es sich um einen Anbiss oder das Auftippen des Köders auf dem Gewässergrund handelt. Bei einem Anbiss verspürt man meistens einen starken Ruck in der Rute, während man beim Erreichen des Grundes eher ein leichtes Tippen fühlt. Es ist hingegen obligatorisch, dass die Angelschnur unter leichter Spannung gebracht wird, da nur so zwischen Anbiss und Auftippen unterschieden werden kann.

 


Entscheidend für das Angelglück sind natürlich die spezifische Ausrüstung und das fachkundige Wissen, wann, wo und vor allem wie geangelt werden soll. Natürlich auch ein Funken Glück. Ausnahmslos verhilft das Angelguiding in Holland einem dabei, sich aktiv mit der Angel und den Techniken vertraut zu machen. Auch blutige Anfänger eignen sich durch Tipps und Tricks des Guides schnell und geschickt das Führen der Angel an. Infolgedessen kann sich das zuversichtliche Abenteuer auf den Gewässern von Holland entfalten und der Entschluss, den Fisch letzten Endes am Haken zu haben, erreicht werden. Zweifellos im Einklang mit sich selbst, der monumentalen Natur und der Umwelt.

 

Spannende und wissenswerte Informationen rund um das Thema Angelguiding in Holland finden Sie beispielsweise auf der Webseite der Helrec Fishing Adventures GmbH.

 

 

Teilen